27. Aug 2021 Aktien

Der Dax gewinnt an Größe und Vielfalt

Der Dax wächst und deckt fortan den Gesamtmarkt besser ab. Das steigert die Aufmerksamkeit, zulasten des MDax. Letzterer muss dadurch nicht unattraktiver werden.

Lesezeit

Dem Dax steht im September die größte Veränderung in seiner 33-jährigen Geschichte bevor, wenn seine Mitgliederzahl von 30 auf 40 ansteigen wird.[1]

Grund genug für ein paar grundsätzliche Anmerkungen zum deutschen Aktienindex, beginnend bei der Notwendigkeit zur Reform selbst. Wie unser „Chart of the Week“ zeigt, deckt der Dax bisher im Vergleich mit anderen großen internationalen Leitindizes einen unterdurchschnittlich kleinen Teil des gesamten heimischen Aktienmarktes ab. Nicht einmal zwei Drittel der Marktkapitalisierung (auf Basis aller ausstehenden Aktien, während die Börse nur den Streubesitz berücksichtigt) des regulierten Marktes deckt er ab.[2] Nach der Erweiterung dürften es dann immerhin knapp über 80 Prozent werden, womit er in die Region des S&P 500 vorstößt. Dieser bleibt allerdings in einer Beziehung weiterhin unerreicht: bei der Anzahl der Sektoren – und Subsektoren – die er dank seiner 500 Mitglieder mit genügend Einzeltiteln abdecken kann. Allerdings bringen die Neuankömmlinge dem Dax etwas mehr Vielfalt durch Hinzufügung neuer struktureller Wachstumssektoren (z.B. e-Commerce- und Medizintechnik-Unternehmen). Die Gewichtungen dieser Sektoren im Gesamtindex sind derzeit noch klein, können aber wachsen.

Die breitere Aufstellung und die möglichen[3] 350 Milliarden Euro an zusätzlicher Marktkapitalisierung könnten dem Dax gerade bei internationalen Investoren zu weiterer Aufmerksamkeit verhelfen, während der MDax rund die Hälfte seiner Marktkapitalisierung verliert. Hier könnte die Liquidität leiden, doch bieten Nebenwerte aus unserer Sicht für aktive Anleger mit Fokus auf Einzeltitel erhebliches Potenzial. So hat es etwa der Primus unter den Dax-Titeln in den vergangenen zwölf Monaten „nur“ auf ein Kursplus von 80 Prozent gebracht. Im MDax wiederum haben sich vier Werte in diesem Zeitraum mehr als verdoppelt und im weniger regulierten Wachstumssegment Scale[4] haben sich 16 von 47 Werten mehr als verdoppelt, fünf sogar mehr als verdreifacht.

Marktabdeckung* der Leit-Aktienindizes

* Alle Werte beziehen sich auf die gesamte Marktkapitalisierung und nicht nur auf den Streubesitz
1 S&P 500 Marktkapitalisierung in % des Russell 3000 Index
2 IBEX 35 Index Marktkapitalisierung in % des Madrid Stock Exchange General Index
3 FTSE 100 Index Marktkapitalisierung in % des FTSE All-Share Index und FTSE AIM All-Share Index
4 CAC 40 Marktkapitalisierung in % des CAC All-Share Index
5 Swiss Market Index Marktkapitalisierung in % des Swiss All-Share Index
6 Dax Marktkapitalisierung in % des CDax
7 Nikkei 225 Marktkapitalisierung in % des Topix Index
Quellen: Bloomberg Finance L.P., DWS Investment GmbH; Stand: 23.08.2021

So beeindruckend diese Zahlen auch sind, im Vergleich zum „Überindex“ S&P 500 schnitten deutsche Titel in Summe schwächer ab.

So beeindruckend diese Zahlen auch sind, im Vergleich zum „Überindex“ S&P 500 schnitten deutsche Titel in Summe schwächer ab. Was meist sogar noch unterschätzt wird, da der Dax als Performanceindex (Dividenden werden hier rechnerisch in den Index reinvestiert) zumeist gegen Kursindizes antritt. Vergleichen wir die Entwicklung seit den Höchstständen im Zuge der Internetblase Anfang 2000. Der Dax hat sich seitdem rund verdoppelt, der Dax Kursindex hat aber nur um rund zehn Prozent zugelegt. Der S&P 500 wiederum hat sich seit 2000 verdreifacht. Mit reinvestierten Dividenden hat er sich gar verviereinhalbfacht. Hier macht sich das hohe Gewicht an margen- und wachstumsstarken Technologiewerten im Index bemerkbar. Was aber nicht bedeutet, dass im deutschen Markt nicht auch sehr erfolgreiche Einzeltitel zu finden sind.

Zum Glück für Dax-Anleger soll man ja am Kapitalmarkt nicht von der Vergangenheit auf die Zukunft schließen und können die Titel, die sich gestern noch unterdurchschnittlich entwickelt haben, sich morgen schnell überdurchschnittlich entwickeln. Im transatlantischen Vergleich dauert dieses „morgen“ bisher recht lange. Doch durch die Aufnahme neuer Wachstumsthemen könnte der Dax attraktiver werden. Wir hoffen zumindest auf eine kleine Beschleunigung. Nicht zuletzt auch durch eine weitere Nachfrage- und Gewinnerholung bei zyklischen, exportorientierten Unternehmen. Dem Dax trauen wir immerhin 16.700 Punkte binnen zwölf Monaten zu und dem S&P 500 4.600 Punkte. Stand heute würde der Dax somit prozentual etwas mehr zulegen – sofern wir Recht behalten.

Weitere Themen

22. Okt 2021 Inflation

Die Tücke der Erwartungen

Warum der Ölpreis die langfristigen Inflationserwartungen des Rentenmarktes derzeit besonders stark zu beeinflussen scheint.
20. Okt 2021 Europa

Bundesbankchef Weidmann tritt ab

Für die Märkte dürfte sich dadurch wenig ändern
Chart of the week

Chart of the Week

20. Aug 2021 Aktien

Bei den Unternehmen sprudeln die Gewinne

Die Firmengewinne entwickeln sich überraschend gut; die Analysten schreiben diese Dynamik bis 2023 fort. Die jetzigen Marktbewertungen reflektieren diesen Optimismus.
Mehr erfahren

1. Am 3. September werden die neuen Mitglieder bekanntgegeben, ab dem 21. September werden sie im Dax mit einbezogen.

2. Schlusslicht bleibt mit 22 Prozent allerdings der überraschend zähe Dow Jones mit seinen 30 Werten.

3. Die Dax/MDax Rechnungen an dieser Stelle beruhen auf der vereinfachten Annahme, dass die zehn marktgewichtigsten MDax-Mitglieder in den Dax wechseln. Tatsächlicher Maßstab wird jedoch das Handelsvolumen des Streubesitzes sein.

4. Scale ist ein Börsensegment innerhalb des „Freiverkehr“ der Börse Frankfurt. Es ist weniger reguliert als die Dax-Familie, aber stärker reguliert als der restliche Freiverkehr und soll die Funktion des eingestellten Neuen Marktes übernehmen, nämlich jungen Wachstumswerten eine Plattform zu bieten.

CIO View

Sie besuchen gerade die Österreich-Version dieser Seite, obwohl Ihr Standort als USA identifiziert wurde. Sie können dies unten ändern.