Der Weg zur ESG-Integration

Die Anwendung eines quantitativen Ansatzes für die ESG-Integration bietet Kunden große Vorteile.

In Kürze

Umwelt-, Sozial- und Governance-basierte Investitionen haben in den letzten zehn Jahren an Popularität gewonnen. Ein gemeinsamer Ansatz besteht darin, ein ESG-Screening auf bestehende Betriebe anzuwenden oder ESG-Kriterien direkt in die Analyse und Auswahl von Aktien zu integrieren. Ziel ist in der Regel die Verbesserung des ESG-Ratings eines Portfolios insgesamt.

Obwohl dies ein würdiger Ansatz ist, haben Investoren oft wenig Verständnis für die Auswirkungen der Einführung von ESG-Kriterien auf ihre Anlagemöglichkeiten oder wie sich die Risiko- und Renditeeigenschaften ihres Portfolios auswirken. Der Anlagestil oder Faktoren können sich entwickeln, ohne dass sie es wissen. Quantitative Techniken können verwendet werden, um diese Effekte zu bewerten und zu steuern, damit Investoren ihre Nachhaltigkeits- und Finanzziele erreichen können.

Im ersten Abschnitt dieses Papiers zeigen wir, dass die Einführung von ESG-Kriterien in ein Aktienportfolio implizite sekundäre Marktfaktor-Exponierungen im Vergleich zu einem breiten Marktindex nach sich zieht - ein oft übersehenes Ergebnis sozial verantwortlicher Investitionen. So kann beispielsweise ein Portfolio mit einem Schwerpunkt auf Aktien von Großunternehmen (Large Caps) enden oder zu stark in europäischen Ländern exponiert sein.

Es ist wichtig, dass sich Investoren und Portfoliomanager dieser sekundären Engagements bewusst sind, da sie die Risiko- und Performance-Kennzahlen eines Portfolios ändern können, wenn sie nicht aktiv verwaltet oder neutralisiert werden.

Um die Auswirkungen der ESG-Integration weiter zu untersuchen, ist der zweite Teil dieses Papiers eine Fallstudie, in der wir ein Portfolio aufbauen, das den MSCI World Index abbildet und gleichzeitig ein erstklassiges ESG-Screening-Tool, insbesondere die DWS ESG-Engine, einsetzt. Eine Möglichkeit, dies zu erreichen, besteht darin, ESG-Präferenzen mit einer Alpha generierenden aktiven Strategie zu kombinieren. Auf diese Weise können Aktien so gescreent werden, dass eine maximale risikoadjustierte Rendite erzielt wird. Dies geschieht durch unsere eigene aktive quantitative Strategie.

Die Ergebnisse sind signifikant. Wir zeigen, dass die Erhöhung der ESG-Präferenzen auf passive Portfolios eine größere Toleranz der Anleger gegenüber des Tracking Error erfordert. Die Kombination von ESG-Screens mit einem aktiven Ansatz kann jedoch einen Mehrwert schaffen, indem sie höhere risikoadjustierte Renditen erzielt und gleichzeitig die ESG-Anforderungen der Investoren erfüllt. Für einen bestimmten Investor können die "richtigen" Parameter durch quantitative Analyse und Simulation ermittelt werden.

Ein Haken scheint zu sein, dass mit der Erhöhung der ESG-Kriterien über ein bestimmtes Niveau hinaus die Informationsquote dieser aktiven Portfolios schneller sinkt - mit anderen Worten, die risikobereinigten Renditen beginnen zu sinken, wenn man Alpha-Maximierungsstrategien mit höheren ESG-Neigungen kombiniert, obwohl die Informationsquote positiv bleibt. Die Kombination von Alpha- und ESG-Anlagezielen erfordert eine höhere aktive Risikobereitschaft der Anleger.

Diese Simulationen bilden daher einen Rahmen für Investoren, um über den Zusammenhang zwischen ihren Nachhaltigkeits- und Risiko-Rendite-Zielen nachzudenken. Dies wirft die Frage auf, ob Standard-Marktindizes angesichts der Auswirkungen der ESG auf das investierbare Universum angemessene Benchmarks sind.

Klicken Sie hier, um den Artikel in Englisch zu lesen.

font

CIO View

Diese Website verwendet Cookies zur Verbesserung der Benutzerfreundlichkeit. Wenn Sie dieses Feld schließen oder die Nutzung fortsetzen, gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. Weitere Informationen zu den von uns verwendeten Cookies oder darüber, wie Sie Cookies deaktivieren können, finden Sie in unserem Cookie-Hinweis.

Sie besuchen gerade die Österreich-Version dieser Seite, obwohl Ihr Standort als USA identifiziert wurde. Sie können dies unten ändern.

Anderes Land

Anderes Land