Nimm dir deinen Teil vom Private Equity Kuchen

Bisher mussten Investoren in Private Equity zwischen dem überlegenen Alpha von direkten Übernahmen oder einem Sekundärmarkt mit mehr Liquidität und weniger Risiko wählen. Nicht mehr. Ein neuer Ansatz für Private Equity - das, was wir Partnership Solutions nennen - zielt darauf ab, das Beste aus beiden Strategien herauszuholen.

In Kürze

Dank der starken Performance über viele Jahrzehnte sind die globalen Private Equity (PE)-Vermögenswerte auf rund 3 Billionen USD gestiegen.[1]Investoren in PE erwerben meist ein Engagement bei den zugrunde liegenden Unternehmen, entweder über Fonds, die sie direkt besitzen, oder über Dachfonds (zusammenfassend als Primärmarkt bezeichnet). Investoren können neben PE-Fonds auch in Unternehmen mit- oder sogar direkt investieren.

Ein weiterer Weg ist der so genannte Sekundärmarkt. Er ist kleiner - weniger als zwei Prozent der Private Equity-Aktiva werden schätzungsweise jedes Jahr durch Händlern gehandelt - wächst aber aufgrund struktureller Veränderungen auf dem Markt schnell. Anstatt von Anfang an Geld zu binden, tritt das Sekundärkapital einige Jahre später auf, stellt den Verkäufern Liquidität zur Verfügung und schafft einen aktiven und transparenteren Marktplatz.

Sekundärinvestitionen sind theoretisch attraktiv, da das Kapital schnell und vielfältig eingesetzt werden kann, historische Gebühren vermieden werden, die Basiswerte reifer und besser finanziert sind und die Liquidität früher ausgeschüttet wird. Die Renditen in Sekundärfonds in den letzten zehn Jahren stützen die Theorie.

Traditionell gibt es bei Investitionen über den Sekundärmarkt einen Trade-off. Die Barrenditen sind tendenziell niedriger, was auf ein geringeres Risiko, kürzere Haltedauer, geringere Bewertungsanomalien und die Tatsache zurückzuführen ist, dass die Sekundärverkäufe oft aus Portfolios bestehen, die Vermögenswerte unterschiedlicher Qualität enthalten. Wenn Sie eine ganze Fondsposition kaufen, erhalten Sie das Gute mit dem Schlechten.

Wir glauben jedoch, dass es einen Weg gibt, das Beste aus direkten und sekundären Investitionen zu machen – sich also ein schönes Stück vom PE-Kuchen abzuschneiden. Was wir Partnership Solutions nennen, ist eine hybride Strategie, die auf das Alpha des direkten PE mit dem attraktiveren Liquiditäts- und Risikoprofil des Sekundärmarktes abzielt.

Partnership Solutions konzentriert sich auf Investitionen in der späteren Phase innerhalb eines bestehenden PE-Fondsportfolios. Die Strategie nutzt einen dynamischen und kooperativen Ansatz, um alle Interessengruppen zufrieden zu stellen: die etablierten Investoren, PE-Fondsmanager sowie die im Portfolio zugrunde liegenden Unternehmen. Alpha- und Superior-Renditen können erstellt werden durch:

  • Aufrechterhaltung des Kerns einer Sekundärtransaktion bei gleichzeitiger taktischer Identifizierung einzelner, attraktiver Assets innerhalb eines bestehenden PE-Fondsportfolios.
  • Priorisierung der Dealerstellung gegenüber der Dealbeschaffung durch die Nutzung starker Beziehungen. Dies reduziert auch Informationsasymmetrien, die zu einem besseren Underwriting und einem besseren Zugang zu Managern und zugrunde liegenden Portfoliomanagement-Teams führen.
  • Verwendung eines Bottom-up-Ansatzes für jedes einzelne Asset. Ein solcher Ansatz ist aus zeitlicher und fachlicher Sicht unrealistisch, wenn es darum geht, große sekundäre Portfolioverkäufe auf minimal-invasive Weise zu bewerten.

Dieses Papier erklärt, warum ein partnerschaftlicher Ansatz angesichts der jüngsten Trends im Private Equity-Markt für PE-Investoren attraktiv sein könnte. Das Leistungsversprechen sowie die Risiken traditioneller Sekundäranlagen sind im Anhang beschrieben.

Klicken Sie hier, um den vollständigen Artikel auf Englisch zu lesen.

1. McKinsey Global Private Markets Review 2018

font

CIO View

Diese Website verwendet Cookies zur Verbesserung der Benutzerfreundlichkeit. Wenn Sie dieses Feld schließen oder die Nutzung fortsetzen, gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. Weitere Informationen zu den von uns verwendeten Cookies oder darüber, wie Sie Cookies deaktivieren können, finden Sie in unserem Cookie-Hinweis.

Sie besuchen gerade die Österreich-Version dieser Seite, obwohl Ihr Standort als USA identifiziert wurde. Sie können dies unten ändern.

Anderes Land

Anderes Land