Deutsche Bank stärkt Deutsche Asset Management durch Integration der Quant-Expertise von Sal. Oppenheim

Die Deutsche Bank wird das Geschäft des Bankhauses Sal. Oppenheim jr. & Cie. AG & Co. KGaA (Sal. Oppenheim) in den Gesamtkonzern integrieren. Während die Vermögenskunden künftig aus dem Wealth Management der Deutschen Bank betreut werden, geht die Vermögensverwaltung (Asset Management) von Sal. Oppenheim mit seiner quantitativen Investmentexpertise in der Deutschen Asset Management auf.

„Sal. Oppenheim verfügt über langjährige Erfahrung mit quantitativen Investment-Prozessen sowie individuellen Strategien für institutionelle Kunden. Mit dieser Expertise wird die Vermögensverwaltung von Sal. Oppenheim ein Gewinn für die Deutsche Asset Management sein“, erklärt Nicolas Moreau, Mitglied des Vorstands der Deutschen Bank und Chef der Deutschen Asset Management.

Für die bestehenden Kunden der Vermögensverwaltung von Sal. Oppenheim wird der Ansatz der quantitativen Strategien durch die Integration des Geschäfts in die Deutsche Asset Management nicht verändert. Ziel ist es, das weltweite Wachstumspotenzial der quantitativen Strategien durch die Integration in den globalen Vertrieb und in die Plattform der Deutschen Asset Management besser zu nutzen.

Das Vermögensverwaltungsgeschäft von Sal. Oppenheim ist bereits in Bezug auf das Berichtswesen Teil der Deutschen Asset Management. Die rechtliche und operative Integration dieser Vermögensverwaltung ist für das 1. Quartal 2018 geplant, während die Integration im Geschäft mit Vermögenskunden im Laufe des Jahres 2018 erfolgen wird. Nach Abschluss der Integration der Geschäftsbereiche wird die Deutsche Bank die Marke Sal. Oppenheim nicht weiter betreiben. Die Deutsche Oppenheim Family Office bleibt als eigenständiges Family Office weiter bestehen.

„Dieser Schritt ist uns sehr schwer gefallen. Letztendlich ließ die Ertragssituation uns aber keine andere Wahl“, sagte Christian Sewing, der stellvertretende Vorstandsvorsitzende der Deutschen Bank. „ Mit der Integration schaffen wir Vorteile, indem wir die Kompetenz beider Häuser bündeln und so unseren Kunden die bestmögliche Betreuung zukommen lassen.“

Es ist geplant, möglichst vielen Mitarbeitern im Wealth Management eine berufliche Perspektive im Deutsche-Bank-Konzern zu geben. Die Mitarbeiter des Asset Managements von Sal. Oppenheim mit ihren quantitativen Anlagestrategien werden auf eine Betriebsstätte der Deutsche Asset Management International GmbH in Köln übertragen.

Weitere Informationen erhalten Sie bei:

Deutsche Asset Management
Adib Sisani
Head of Press & Media Relations
Tel: +49 (0)69 / 910 61960
E-Mail: adib.sisani@db.com

Deutsche Asset Management Mit 711 Mrd. Euro verwaltetem Vermögen (Stand: 30. Juni 2017) gehört die Deutsche Asset Management[1] zu der Gruppe der weltweit führenden Vermögensverwalter. Die Deutsche Asset Management bietet Privatanlegern und Institutionen eine breite Palette an traditionellen und alternativen Investmentlösungen über alle Anlageklassen.

1. Deutsche Asset Management ist der Markenname für den Geschäftsbereich Asset Management der Deutsche Bank AG und ihrer Tochtergesellschaften. Die jeweils verantwortlichen rechtlichen Einheiten, die Kunden Produkte oder Dienstleistungen der Deutschen Asset Management anbieten, werden in den entsprechenden Verträgen, Verkaufsunterlagen oder sonstigen Produktinformationen benannt.

font

CIO View

Diese Website verwendet Cookies zur Verbesserung der Benutzerfreundlichkeit. Wenn Sie dieses Feld schließen oder die Nutzung fortsetzen, gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. Weitere Informationen zu den von uns verwendeten Cookies oder darüber, wie Sie Cookies deaktivieren können, finden Sie in unserem Cookie-Hinweis.

Sie besuchen gerade die Österreich-Version dieser Seite, obwohl Ihr Standort als USA identifiziert wurde. Sie können dies unten ändern.

Anderes Land

Anderes Land