02. Dez 2020

Wir sind die DWS - Christopher Kimm

Neben der Arbeit, die wir für die Organisation leisten, um unsere Kollegen und Kunden zu unterstützen, zeichnet uns auch das aus, was wir persönlich erreichen. Wie wir uns engagieren und der Gesellschaft und unseren lokalen Gemeinschaften etwas zurückgeben, sowie die Überzeugungen, für die wir uns einsetzen.

Lesezeit

Im Rahmen unserer Wir sind die DWS"-Reihe sprechen wir mit Christopher Kimm, Leiter von ARA Real Estate, Korea, über seine Unterstützung für eine Schule, die in Seoul zur Unterstützung nordkoreanischer Flüchtlinge gebaut wurde.

2017 stellte ein DWS-Kollege Christopher Kimm einem koreanisch-amerikanischen Ehepaar vor, das sein erfolgreiches Geschäft in Los Angeles aufgab, um nach Südkorea zu ziehen, mit der Vision, eine Fachschule für nordkoreanische Flüchtlinge zu bauen, die im Land nur unzureichend versorgt werden.

Das Ergebnis war die Gründung der Nehemia-Korea-Daum-Schule in Seoul. Angefangen vor 11 Jahren mit nur einer Handvoll Schülerinnen und Schülern, zählt die Schule - die stark von Spenden abhängig ist - heute über 50 Schülerinnen und Schüler im Alter zwischen 14 und 24 Jahren und unterrichtet einen typischen Lehrplan, der Sprachen, Mathematik und Naturwissenschaften umfasst. Sie hat sich einen beeindruckenden Ruf bei Lehrern aufgebaut, die auch von weit her anreisen, um an der Schule zu unterrichten, obwohl sie dort nur einen sehr geringen Lohn bekommen.

Christopher und seine Familie sind regelmäßig ehrenamtlich tätig und unterstützen die Schule und ihre Schülerinnen und Schüler. Ich habe dies als äußerst erfüllend empfunden, und als ehemaliges People Engagement Group (PEG)-Mitglied für Korea wollte ich unserem DWS-Team im Vorfeld unseres Börsengangs die Möglichkeit geben, sich ebenso wie die Kollegen der Deutschen Bank zu engagieren", so Christopher. Seiner Meinung nach ist es einfacher, Geld zu geben, aber für ihn ist es viel bereichernder, seine Zeit mit den Schülern zu teilen und regelmäßige Aktivitäten zu ermöglichen.

Eine der ersten Aktivitäten war die Herstellung von handgemachter Seife mit verschiedenen Designs und Farben, die verpackt auf lokalen Basaren verkauft wurden. Die Schule brauchte einfach tatkräftige Unterstützung, um so viel wie möglich zu produzieren, und fast unser gesamtes Team ergriff die Chance, sie zu unterstützen", sagt Christopher. Die Herstellung und der Verkauf der Seife war die kommerzielle Seite der Aktivität, aber der lohnendere und bereichernde Aspekt war es, die Schülerinnen und Schüler persönlich kennen zu lernen. Manche Kontakte waren sogar generationenübergreifend -  beispielsweise ein Kollege, der kurz vor dem Rentenalter seinen Rat zu verschiedenen Themen an die Kinder weitergeben konnte, die wiederum ihre Erfahrungen über das Aufwachsen in Nordkorea offen erzählten."

Andere Aktivitäten konzentrierten sich auf den Klimawandel und die Umweltverschmutzung sowie auf die Reinigung eines der Hauptflüsse in Seoul.   

Christophers 17-jährige Tochter hilft auch mit. Sie ist sehr stolz darauf, kürzlich eine kleine Gruppe von Studenten dabei unterstützt zu haben, ihr erstes Jahrbuch rechtzeitig vor ihrem Abschluss im Frühjahr dieses Jahres zu entwerfen und zu produzieren.

"...'Wem viel gegeben wird, dem wird viel abverlangt werden."

Christopher Kimm, CEO and Head of Alternatives, Korea

Es wird allgemein angenommen, dass die Studenten, mit denen wir zusammenarbeiten, dieses schreckliche Land verlassen haben und nun hier in Südkorea eine fantastische Zeit haben müssen, schnell haben wir jedoch erkannt, dass viele eine ebenso schwierige Zeit haben, sich an ihr neues Leben zu gewöhnen, weil es sich stark von ihrem Heimatland unterscheidet", sagt Christopher. Um hierher zu gelangen, sind viele aus Nordkorea über einen Fluss nach China geflohen und mussten eine schreckliche und tückische Reise zu Fuß durch Laos, Kambodscha, Thailand und/oder Vietnam überstehen - nur um es bis zu einem Konsulat oder einer Botschaft zu schaffen, die ihnen nach Südkorea half. Viele der Kinder, mit denen wir arbeiten, waren im Alter von sieben oder acht Jahren, was gleichermaßen ehrfurchtgebietend und herzzerreißend ist."

Deshalb helfe ich diesen Schülern so leidenschaftlich gern, und zusammen konzentrieren wir uns darauf, an den Gemeinsamkeiten zu arbeiten und nicht an den Unterschieden zwischen den Menschen", sagt Christopher. Wir streben danach, bei der Hilfe und Unterstützung, die wir leisten können, großmütig und uneigennützig zu sein, und ich glaube fest an die Zeile aus der Bibel, die besagt: 'Wem viel gegeben wird, dem wird viel abverlangt werden."

Für diejenigen von uns, die mit Talent, Ressourcen, Wissen und Zeit gesegnet sind, wir haben die moralische Pflicht, diese zum Nutzen anderer, die nicht so viel Glück haben wie wir selbst, einzusetzen.“

Wer wir sind

Nr. 1 Retail-Asset-Manager in Deutschland. 40 Jahre Erfahrung im Management alternativer Investments. Mehr als 20 Jahre führender Anbieter von passiven Lösungen. Die DWS stellt sich vor.
Mehr erfahren

Weitere Themen

We are DWS – Danny Kiefer

Principal Auditor, Internal Audit for the Americas mit Sitz in New York

We are DWS – Tom Bouchard

Portfolio Manager für High Yield Strategien mit Sitz in New York

We are DWS – Amanda Rebello

Leiterin des Passiven Vertriebs, US Onshore mit Sitz in London

CIO View

Sie besuchen gerade die Österreich-Version dieser Seite, obwohl Ihr Standort als USA identifiziert wurde. Sie können dies unten ändern.