24. Sep 2021 ESG

Teller aufessen für besseres Klima

Nahrungsmittelverlust ist ein stark vernachlässigtes Thema. Nicht nur Klimawandel und weltweiter Hunger, auch das Renditepotenzial sollte die Aufmerksamkeit erhöhen.

Lesezeit

„Iss deinen Teller leer“ ist eine gängige Redensart, ergänzt um das Versprechen auf besseres Wetter, um Kindern Respekt vor Nahrungsmitteln beizubringen. Ergab sich dieser Respekt früher automatisch aufgrund des knappen Angebots, ging dieser mit der Überversorgung im Westen irgendwann verloren. Doch spätestens die Klimaveränderung bringt dieses Thema wieder auf den Tisch. Denn auch wenn bei der Reduktion der Treibhausgase die Sektoren Energie, Versorgung, Industrie oder Transport regelmäßig im Vordergrund stehen, ist bei der Erzeugung und dem Verbrauch von Lebensmitteln auch ein hohes Einsparungspotenzial. Immerhin ist der Agrarsektor die zweitgrößte Quelle von Treibhausgasemissionen direkt nach dem Energieverbrauch der Industrie.[1]

Vielleicht könnte die ökonomische und ökologische Bedeutung der Agrarwirtschaft etwas mehr Aufmerksamkeit durch den am 29. September stattfindenden „Internationalen Tag des Bewusstseins für Nahrungsmittelverlust und -verschwendung“, den die UN 2019 aus der Taufe hob. Unser „Chart of the Week“ zeigt eine Analyse von Project Drawdown[2], wonach die Reduzierung von Lebensmittelabfällen eine der wirksamsten Maßnahmen zur Verringerung und Beseitigung von Emissionen sein könnte.

Es wird Zeit, dass dieses Thema stärker in den Fokus rückt, denn 40 Prozent der weltweit angebauten Lebensmittel gehen entweder verloren oder werden verschwendet[3], während 2,37 Milliarden Menschen[4] im vergangenen Jahr keinen Zugang zu angemessenen Lebensmitteln hatten.

Die wirksamsten Einzelmaßnahmen, um CO2-Emmissionen zu reduzieren.

20210924_CotW_FoodLoss_CHART_DE.png

* Unter Annahme einer durchschnittlichen Erderwärmung von 1,5°C
Quellen: Project Drawdown 2021, DWS Investment GmbH; Stand: 21.09.2021

Lebensmittelverluste beziehen sich auf Verluste in der Produktions-, Nachernte- und Verarbeitungsphase und sind in Zentral- und Südasien am weitesten verbreitet, z. B. durch schlechte Kühlung oder hungrige Nagetiere. In Indien beispielsweise machen die Nachernteverluste etwa zehn Prozent der gesamten Nahrungsmittelproduktion aus, z. B. durch Nagetiere, die die Körner entweder fressen oder verunreinigen.[5] Nahrungsmittelverluste zu verringern ist jedoch nicht nur ein ethisches Gebot, es rechnet sich natürlich auch. So könnten beispielsweise thematische Fonds Darlehen vergeben, um die Lagerung von Ernten und die Kenntnisse über Lebensmittelverluste zu verbessern.[6]

Lebensmittelverschwendung hingegen bezieht sich auf das Verhalten von Einzelhändlern und Verbrauchern, die beispielsweise Lebensmittel zubereiten, die nicht gegessen werden, oder Lebensmittel wegwerfen, deren Haltbarkeitsdatum (teils nur geringfügig) überschritten ist.[7] Die Konsumgüterindustrie hat sich das Ziel gesetzt, die Lebensmittelverschwendung zu reduzieren. Zehn der größten Unternehmen wollen zusammen mit ihren 20 größten Lieferanten zusammenzuarbeiten, um die Lebensmittelverschwendung um 50% bis 2030 zu reduzieren - die Initiative 10x20x30.

Das kann sich lohnen: Eine Analyse[8] von 700 Unternehmen ergab, dass jeder US-Dollar, der in die Reduzierung von Lebensmittelabfällen investiert wird, etwa durch Maßnahmen wie Mitarbeiterschulungen, bessere Lebensmittelagerung und -handhabung oder bessere Verpackungen, 14 US-Dollar einspielen kann. Viele Restaurants und Hotelküchen setzen sogar künstliche Intelligenz ein, um Abfälle zu reduzieren, Geld zu sparen und eine hohe Rendite zu erzielen.[9] Das Thema bietet jedenfalls genügend Berührungspunkte, um von den verschiedensten Parteien aufgegriffen zu werden. Je früher, desto besser.

Weitere Themen

26. Nov 2021 Aktien

US-Quartalsgewinne – zu gut für die Ewigkeit

Im dritten Quartal wuchsen die Gewinne im S&P 500 sehr stark. Im Vergleich zum Vorjahr, aber auch im Vergleich zum Covid-freien Jahr 2019. Jetzt folgt die Normalisierung.
25. Nov 2021 Politik

Koalitionsvertrag

Klimaschutz, Digitalisierung und Realpolitik
Chart of the week

Chart of the Week

17. Sep 2021 Inflation

Inflation ist nicht gleich Inflation

Vergleiche zwischen der Covid-Krise und den Ölschocks der 1970er Jahre greifen zu kurz. Bis jetzt gibt es keine Anzeichen einer Stagflation, wie wir sie damals kannten.
Mehr erfahren

1. Hannah Ritchie und Max Roser (2020) - "CO₂ and Greenhouse Gas Emissions". Online zu finden bei OurWorldInData.org

2. Project Drawdown 2021 www.drawdown.org/solutions/table-of-solutions

3. WWF (August 19, 2021) "We’re losing 40% of the food we produce. Here's how to stop food waste"

4. FAO The state of food security and nutrition in the world

5. Indian Grain Storage Management & Research Institute (September 2019). Food grain storage https://igmri.dfpd.gov.in/igmri/foodgrain-storage

6. Home - AATIF – Africa Agriculture and Trade Investment Fund

7. Scaling up the 10x20x30 Initiative - The Consumer Goods Forum

8. New Research Finds Companies Saved 14 Dollars for Every 1 Dollar Invested in Reducing Food Waste - The Consumer Goods Forum

9. Winnow Vision - Advanced AI Food Waste Technology (winnowsolutions.com)

CIO View

Sie besuchen gerade die Schweiz-Version dieser Seite, obwohl Ihr Standort als USA identifiziert wurde. Sie können dies unten ändern.