Ein Funke Hoffnung

Chart of the Week

Covid-19-Infektionsraten steigen weiter an. Warum sind dann die Wachstumsprognosen optimistischer geworden? Trends in der Stimmung des Dienstleistungssektors legen einige Antworten nahe

Seit den späten Sommertagen steigen die Covid-19-Infektionszahlen wieder stark an, wobei aktuell Europa wieder besonders im Fokus steht. Somit nehmen auch die Sorgen um die weitere wirtschaftliche Entwicklung zu. Dabei waren in der letzten Zeit eher wieder etwas optimistischere Wachstumsprognosen zu beobachten. So zum Beispiel hob der Internationale Währungsfonds (IWF) in seiner Herbstprognose die Vorhersagen für das aktuelle Jahr an: Für die USA sehen die Experten in Washington jetzt nur mehr einen Rückgang von 4,3%, während sie im Juni 2020 noch von einem Schrumpfen der Wirtschaft um 8% ausgegangen waren. Für Deutschland wurde die Prognose für das laufende Jahr von -7,8% auf -6% angehoben, für Frankreich von -12,5% auf -9,5%. Im Vorwort des "World Economic Outlook" hieß es denn auch: "Dies sind schwierige Zeiten, und doch gibt es einige Gründe für Hoffnung."[1]

Ist dieser Funke Hoffnung schon wieder verflogen anhand der steigenden Infektionszahlen? Viel hängt von der Entwicklung im Dienstleistungssektor ab. Während in "normalen" Rezessionen vor allem Industrie und verarbeitendes Gewerbe leiden, stand in 2020 der Dienstleistungssektor ganz besonders im Fokus. Zur Beurteilung der weiteren Entwicklung werden Volkswirte besonders einen Indikator mit großer Aufmerksamkeit verfolgen: Der monatlich veröffentliche Einkaufsmanagerindex für den Dienstleistungssektor konnte sich nach dem verheerenden Einbruch im März wieder erholen, wie aus unserem "Chart of the Week" ersichtlich ist. Ab August begann sich die Stimmung jedoch wieder einzutrüben, besonders in Spanien, das sich als erstes europäisches Land mit einer zweiten Covid-19-Welle konfrontiert sah.

Bisher versuchen die Gesundheitsbehörden den steigenden Ansteckungsraten mit lokalen Maßnahmen zu begegnen. Damit sollte auch der wirtschaftliche Schaden nicht mehr so dramatisch ausfallen wie im Frühjahr. Die ersten vorab veröffentlichten Zahlen für den Monat Oktober scheinen diese Hoffnung etwas zu bestätigen. Für eine Entwarnung ist es jedoch definitiv zu früh.

20201023_COTW_CHART_DE_72DPI.png

* IHS Markit Einkaufsmanagerindex für den Dienstleistungssektor
** ISM Einkaufsmanagerindex für den Dienstleistungssektor
Quellen: Bloomberg Finance L.P., DWS Investment GmbH; Stand: 21.10.2020

1. Internationaler Währungsfonds, World Economic Outlook; Stand: Oktober 2020

font

CIO View

Cookies Policy

Diese Website verwendet Cookies zur Verbesserung der Benutzerfreundlichkeit. Wenn Sie akzeptieren gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. Weitere Informationen zu den von uns verwendeten Cookies oder darüber, wie Sie Ihre Einstellungen verändern können, finden Sie in unserem Cookie-Hinweis.
Alle Cookies Akzeptieren

Anderes Land

Anderes Land