Gespaltene US-Wirtschaft

Chart of the Week

Rekordgewinne und Zombiefirmen – Zeugen eines ungewöhnlichen Zyklus und Resultat jahrelanger Niedrigzinspolitik

Die USA sind ein gespaltenes Land. Diesen Vorwurf müssen sich die Staaten in Bezug auf Gesellschaft und Politik schon länger anhören. Seit Ende der Finanzkrise trifft diese Kritik auch zunehmend auf die Wirtschaft zu. Dafür gibt es mehrere Beispiele: träge Lohnentwicklung trotz rekordniedriger Arbeitslosenquote oder historisch niedrige, nämlich negative, Realzinsen bei rekordhohen US-Gewinnen. Dass auch die Steuereinnahmen dieser rosigen Wirtschaftsentwicklung nicht entsprechen (von den 379 gewinnerzielenden Forbes-500-Unternehmen zahlen 91 keinen Cent Körperschaftssteuern[1]) passt ins Bild, hat aber mit den großzügig bemessenen Möglichkeiten der Steueroptimierung zu tun. 

Apropos Gewinne. Unser "Chart of the Week" zeigt auch hier eine Zweiteilung. Er zeigt zum einen, wie die Gewinne des Russell 3000 Index seit Ende der Finanzkrise um rund 80%[2] zugelegt haben. Zum anderen zeigt er, dass trotz dieser Rekordgewinne fast so viele Unternehmen Verluste erwirtschaften wie zu Krisenzeiten. Das Bemerkenswerte ist, dass die Anzahl der Verlustfirmen in den beiden vorigen Krisen jeweils nur kurz nach oben ausschlug, nun aber bereits seit 2015 auf recht hohem, beinah dem Krisenniveau verharrt. Diese Firmen, die trotz brummender Konjunktur in den Miesen bleiben, werden gerne liebevoll "Zombiefirmen" genannt, in Anlehnung an die zähe Überlebensfähig ähnlicher Firmen in Japan, die den niedrigen Zinsen zugeschrieben wird.

Den Wirtschaftszyklus in seiner klassischen, etwas brutaleren Ausprägung mögen zwar viele abgeschrieben haben, doch die Schattenseite davon ist eben das Ausbleiben einer Marktbereinigung dieser Firmen. Mit einer weiteren Nebenwirkung: "Die US-Wirtschaft läuft auf unterschiedlichen Geschwindigkeiten. Wir haben dies bereits bei der Gegenüberstellung von volkswirtschaftlichen Gewinnen (NIPA) und den Gewinnen der S&P 500 Unternehmen beschrieben[3]. Schwache Gewinne in Teilen der Wirtschaft könnten auch erklären, warum wir trotz rekordniedriger Arbeitslosenquote bei der Lohnentwicklung so wenig Dynamik sehen", konstatiert Christian Scherrmann, Volkswirt USA der DWS.   

20191217_CotW_US company profits_CHART_DE_300DPI.png

*Umfasst nur Unternehmen mit positiven Gewinnen

Quellen: Refinitiv, DWS Investment GmbH; Stand: 17.12.2019

1. Institute on Taxation and Economic Policy, 16. Dezember 2019: https://itep.org/corporate-tax-avoidance-in-the-first-year-of-the-trump-tax-law/

2. Berücksichtigt wurden nur Unternehmen mit positiven operativen Gewinnen.

3. Siehe: https://www.dws.com/de/insights/cio-view/chart-of-the-Week/cotw-2019/chart-of-the-week-20191129/

font

CIO View

Diese Website verwendet Cookies zur Verbesserung der Benutzerfreundlichkeit. Wenn Sie dieses Feld schließen oder die Nutzung fortsetzen, gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. Weitere Informationen zu den von uns verwendeten Cookies oder darüber, wie Sie Cookies deaktivieren können, finden Sie in unserem Cookie-Hinweis.

Anderes Land

Anderes Land

Disclaimer

DIE HIER DARGESTELLTEN INHALTE SIND NUR FÜR PROFESSIONELLE ANLEGER BESTIMMT, Z.B. BANKEN, ANLAGEBERATER, PENSIONSFONDS, INVESTMENTFONDS, VERSICHERUNGSGESELLSCHAFTEN UND ÄHNLICHE RECHTSTRÄGER UND SIND NICHT FÜR PRIVATANLEGER VORGESEHEN. MIT DER ZUSTIMMUNG ZU DIESEN BEDINGUNGEN BESTÄTIGT DER NUTZER UND ERKENNT AN, DASS ER IN SEINER FUNKTION ALS PROFESSIONELLER ANLEGER HANDELT ODER EINEN PROFESSIONELLEN ANLEGER VERTRITT UND NICHT ALS PRIVATANLEGER HANDELT.

© 2020 DWS Investment GmbH