Von SARS und anderen Krankheitsbildern

Chart of the Week

Die Anzahl der am Coronavirus erkrankten Menschen steigt nach wie vor täglich. Derweil sind die Aktienmärkte bereits wieder auf Rekordjagd. Wie passt das zusammen?

Die Aktienmärkte sind wieder auf Rekordjagt. Dies mag etwas verwundern. Immerhin steigt die Anzahl der am Coronavirus erkrankten Menschen nach wie vor täglich. Auch hat noch niemand einen richtigen Begriff davon was die negativen Auswirkungen auf die Wirtschaft sein werden. Einerseits gilt es da die direkten Implikationen, besonders für die chinesische Wirtschaft, abzuschätzen. Die Verhängung von Zwangsferien, Reiseverbote und das Abschotten ganzer Regionen drückt die Aktivität im ersten Quartal kräftig nach unten. Verkompliziert wird die Prognose durch grenzüberschreitende Wertschöpfungsketten, die in anderen Ländern zu Produktionsausfällen aus Mangel an Vorprodukten aus chinesischer Fertigung führen können.

Und trotzdem steigen die Märkte. Um dieses Verhalten zu verstehen, könnte ein Blick auf die Erfahrung der SARS-Krise 2003 hilfreich sein. Wie aus unserem "Chart of the Week" hervorgeht, fand der Hang Seng Index, der damals am nächsten am Epizentrum der Krankheit lag, seinen Tiefpunkt Ende April, also knapp vor dem Zeitpunkt, von dem aus die gemeldeten täglichen Neuinfektionen wieder zu sinken begannen. Ein Vergleich mit der aktuellen Coronavirus-Epidemie zeigt ein fast identisches Muster: Der Tiefpunkt bei vielen Indizes war Ende Januar, während die Anzahl der täglich gemeldeten Neuinfektionen am 5. Februar ihren bisherigen Höhepunkt erreichte. Die Märkte haben sich also fast genau nach dem Muster von 2003 verhalten.

Wie wir bereits am 29. Januar ausgeführt haben (siehe CIO Flash Stand: 29.01.20), würden wir jedoch weiterhin zur Vorsicht raten: es dürfte noch zu früh sein, um bei der Ausbreitung der Epidemie schon Entwarnung zu geben. Die überraschende Revision am 13. Februar der gemeldeten Fälle um 14.800, offiziell begründet mit einer Änderung der Diagnoseverfahren, ist eine Warnung, dass das gesamte Ausmaß der Epidemie nach wie vor nicht bekannt ist. Zusätzlich ist, wie bereits oben geschildert, auch der wirtschaftliche Schaden noch nicht abzuschätzen

20200212_CotwW_SARS Corona_CHART_DE_72DPI.png

Quellen: Refinitiv Datastream, WHO, DWS Investment GmbH; Stand: 12.02.2020



Appendix: Wertentwicklung der vergangenen 5 Jahre (12-Monats-Perioden)

01/15 - 01/16 01/16 - 01/17 01/17 - 01/18 01/18 - 01/19 01/19 - 01/20
Hang Seng Index -16,9% 23,3% 46,2% -12,0% -2,5%

Quellen: Bloomberg Finance L.P.; DWS Investment GmbH; Stand: 13.02.2020
Wertentwicklungen in der Vergangenheit sind kein verlässlicher Indikator für zukünftige Wertentwicklungen.

font

CIO View

Diese Website verwendet Cookies zur Verbesserung der Benutzerfreundlichkeit. Wenn Sie dieses Feld schließen oder die Nutzung fortsetzen, gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. Weitere Informationen zu den von uns verwendeten Cookies oder darüber, wie Sie Cookies deaktivieren können, finden Sie in unserem Cookie-Hinweis.

Anderes Land

Anderes Land

Disclaimer

DIE HIER DARGESTELLTEN INHALTE SIND NUR FÜR PROFESSIONELLE ANLEGER BESTIMMT, Z.B. BANKEN, ANLAGEBERATER, PENSIONSFONDS, INVESTMENTFONDS, VERSICHERUNGSGESELLSCHAFTEN UND ÄHNLICHE RECHTSTRÄGER UND SIND NICHT FÜR PRIVATANLEGER VORGESEHEN. MIT DER ZUSTIMMUNG ZU DIESEN BEDINGUNGEN BESTÄTIGT DER NUTZER UND ERKENNT AN, DASS ER IN SEINER FUNKTION ALS PROFESSIONELLER ANLEGER HANDELT ODER EINEN PROFESSIONELLEN ANLEGER VERTRITT UND NICHT ALS PRIVATANLEGER HANDELT.

© 2020 DWS Investment GmbH