05. Nov 2021 Makro

Die Zinsen erhöhen oder besser noch warten?

Die Probleme der globalen Schifffahrt veranschaulichen die Schwierigkeiten, mit denen die Zentralbanken der Welt derzeit zu kämpfen haben.

Lesezeit

Es sind beängstigende Zeiten für die Zentralbanker der Welt. Um zu verstehen warum, reicht schon ein Blick auf unseren „Chart of the Week“. Dieser zeigt, wie zwei Benchmarks für Versandkosten in den letzten Monaten durch die Decke gegangen sind. Und die chaotische Lage begann schon Anfang März.

Acht Monate später hat sich die Situation noch verschärft. Die Häfen sind weiterhin überlastet. Die Container stapeln sich weiterhin an den falschen Stellen. Und obwohl sich die Transportkosten von Containern aus chinesischen Häfen in letzter Zeit etwas beruhigt zu haben scheinen, wäre es unklug, in solche Ausreißer zu viel hineinzuinterpretieren. Wie einer der Datenerfasser in seinem wöchentlichen Kommentar hilfreich anmerkt, ist die Ermittlung der Kosten für das Chartern eines Containerschiffs derzeit mit "einer Menge Rätselraten" verbunden.[1]

 

Es ist mittlerweile eine gängige Meinung, dass die Pandemie die Anfälligkeit der globalen Lieferketten offenbart hat. Für die Geldpolitik ist dies in zweierlei Hinsicht von Bedeutung. Zum einen gibt es die direkten Auswirkungen auf die Verbraucherpreise. Auch wenn die höheren Versandkosten in der Regel nur einen kleinen Teil des Einzelhandelspreises der Endprodukte ausmachen, summieren sie sich. Der größte Teil des Welthandels wird auf dem Seeweg transportiert, meist in Containern.

Versandkosten-Benchmarks auf dem Vormarsch

20211105_CotW_FreightCost_CHART_DE.png
* World Container Index
Quellen: Bloomberg Finance L.P., DWS Investment GmbH; Stand: 28.10.2021

.

Wie bei den steigenden Energiepreisen ist ein solcher Inflationsdruck zwar unerwünscht, sollte aber normalerweise beherrschbar sein. Das größere Problem für geldpolitische Entscheidungsträger und Branchenkenner besteht darin, dass es nach wie vor äußerst schwierig ist einzuschätzen, wie lange die Transportkosten so hoch bleiben werden. Dies verdeutlicht auch, dass Covid-19 nach wie vor alle möglichen Folgewirkungen hat, die naturgemäß schwer vorherzusehen sind. Dazu gehören die Auswirkungen von physischen Engpässen bei Vorleistungsgütern wie Halbleitern, die die Automobilherstellung beeinträchtigen, ebenso wie kluge Kinder, die ihren Weihnachtswunschzettel frühzeitig zusammenstellen. Bei so viel Komplexität ist es vielleicht ein wenig unfair, von den Zentralbanken zu erwarten, dass sie geldpolitische Fehler gänzlich vermeiden. Vermutlich wird am Ende zumindest bei einigen klar werden, dass sie die Geldpolitik entweder zu schnell oder zu langsam gestrafft haben. Aber was davon dann zutrifft, weiß man wahrscheinlich erst im Nachhinein.

Weitere Themen

26. Nov 2021 Aktien

US-Quartalsgewinne – zu gut für die Ewigkeit

Im dritten Quartal wuchsen die Gewinne im S&P 500 sehr stark. Im Vergleich zum Vorjahr, aber auch im Vergleich zum Covid-freien Jahr 2019. Jetzt folgt die Normalisierung.
25. Nov 2021 Politik

Koalitionsvertrag

Klimaschutz, Digitalisierung und Realpolitik
Chart of the week

Chart of the Week

29. Okt 2021 Aktien

Europas relativ schwache Aktien

Europas Aktien verlieren international weiter an Gewicht, ungeachtet der Rekordhöhen des Dax. Weniger, weil es hier schlecht, sondern weil es woanders besser läuft.
Mehr erfahren

CIO View