19. Nov 2021 Fixed Income

Zentralbanker sind keineswegs unfehlbar

Steigende Inflationswerte haben die Anleger dazu veranlasst, Zinserhöhungen einzupreisen. Die Ereignisse in Australien sagen viel über die Psychologie der beteiligten Entscheidungsträger aus.

Lesezeit

Im US-Militärjargon versucht eine erfolgreich durchgeführten Rückzugsstrategie, die Verluste an "Blut und Schätzen" zu minimieren. Das geldpolitische Äquivalent könnte darin bestehen, unkonventionelle Maßnahmen zurückzufahren sowie gleichzeitig die Marktvolatilität zu minimieren und die Glaubwürdigkeit der Zentralbank zu erhalten. Wenn dem so ist, sollten die Ereignisse der letzten Wochen Entscheidungsträgern und Investoren zu denken geben.

Steigende Inflationszahlen haben die Anleger dazu veranlasst, Zinserhöhungen einzupreisen. Wie unser "Chart of the Week" zeigt, sind die Renditen zweijähriger Staatsanleihen in einer Vielzahl von Industrieländern in letzter Zeit in die Höhe geschossen. Am spektakulärsten war, dass die Märkte die Reserve Bank of Australia (RBA) dazu zwangen, ihre Politik der Renditekurvenkontrolle zu beenden. Die Einzelheiten dieses Vorfalls sind aufschlussreich.

Anscheinend wurde die RBA von außenstehenden Beobachtern im Vorfeld mehrfach gewarnt, dass sie gezwungen sein könnte, ihre Obergrenze für dreijährige Anleiherenditen aufzugeben, sobald die Märkte an ihren Prognosen zu zweifeln beginnen. Die Situation ähnelte in gewisser Weise den verschiedenen mittlerweile aufgegebenen fixen Wechselwährungen der vergangenen Jahre. Der australische Markt für Kassaanleihen wird hauptsächlich von seinem großen, äußerst liquiden Terminmarkt bestimmt. Im Falle eines Marktangriffs können solche derivativen Instrumente als Kraftmultiplikatoren wirken, ähnlich wie im Falle von fixen Wechselwährungen.

Turbulenzen bei den Renditen zweijähriger Staatsanleihen

20211119_CotW_Government bonds_CHART_DE.png

Quellen: Bloomberg Finance L.P., DWS Investment GmbH; Stand: 16.11.2021

Die bewusste Wahl des falschen Schlachtfelds ohne eine klare Ausstiegsstrategie ist ein Fehler, der aus der Militärgeschichte bekannt ist. Wie und warum passieren solche Ereignisse? Nun, in seiner klassischen Studie über 200 Jahre militärische Fehler beschreibt Norman Dixon zahlreiche Beispiele dafür, wenn "hochkompetente, intelligente, gewissenhafte Einzelpersonen beginnen, als Gruppe zu handeln". Fehlerhafte Annahmen werden nicht in Frage gestellt und neue Informationen werden wegrationalisiert.

Was bedeutet das alles für andere Zentralbanken wie die US-Notenbank (Fed)? Nun, zumindest im Vergleich zur Begrenzung der Anleiherenditen können die Ankäufe von Vermögenswerten leichter reduziert werden, wenn sich die Wirtschaft verbessert. Dennoch sollte der Rückzieher der RBA als Erinnerung daran dienen, dass auch Zentralbanken nicht unfehlbar sind. Die Anleger sind es allerdings auch nicht.

Weitere Themen

26. Nov 2021 Aktien

US-Quartalsgewinne – zu gut für die Ewigkeit

Im dritten Quartal wuchsen die Gewinne im S&P 500 sehr stark. Im Vergleich zum Vorjahr, aber auch im Vergleich zum Covid-freien Jahr 2019. Jetzt folgt die Normalisierung.
25. Nov 2021 Politik

Koalitionsvertrag

Klimaschutz, Digitalisierung und Realpolitik
Chart of the week

Chart of the Week

12. Nov 2021 ESG

Was kostet es, das Klima zu retten?

Um das 1,5-Grad-Ziel zu erreichen, muss der private und der öffentliche Sektor viel Geld in die Hand nehmen. Viel mehr als bisher. Investitionen, die sich rechnen dürften.
Mehr erfahren

CIO View